MusicBee

MusicBee Final 2.1

Kostenlose iTunes-Alternative mit beeindruckendem Funktionsumfang

Die Freeware MusicBee verwaltet digitale Musiksammlungen und gibt zahlreiche Audioformate wie MP3, OGG, FLAC, WAV oder WMA wieder. Die kostenlose Alternative zu iTunes kommt mit einem integrierten CD-Ripper auf den Rechner. Ganze Beschreibung lesen

Vorteile

  • großer Funktionsumfang
  • Audio-Konverter
  • CD-Ripper

Nachteile

  • unübersichtliche Programmoberfläche
  • nur in englischer Sprache

Gut
7

Die Freeware MusicBee verwaltet digitale Musiksammlungen und gibt zahlreiche Audioformate wie MP3, OGG, FLAC, WAV oder WMA wieder. Die kostenlose Alternative zu iTunes kommt mit einem integrierten CD-Ripper auf den Rechner.

MusicBee erfasst nach dem ersten Start die gesamte Sammlung und legt eine Art Musikbibliothek an. Bei Bedarf reorganisiert das Programm Dateien und Ordner nach den persönlichen Vorgaben. Tags, Album-Cover und Songtexte findet MusicBee selbstständig im Internet.

Darüber hinaus unterstützt die Anwendung Online-Angebote wie Podcasts, Last.fm und das Webradio Shoutcast. Mit Hilfe des integrierten Browsers erstellt MusicBee automatisch Playlisten aus Webseiten mit den entsprechenden Inhalten.

Auf Wunsch kopiert das Programm Audio-CDs kopiert auf die Festplatte und erzeugt so genannte Cuesheets. Der Abgleich mit der Datenbank von AccurateRip sichert die Qualität der gerippten Tracks. Darüber hinaus konvertiert die Freeware Audio-Dateien und gleicht den Pegel der Musikstücke an.

Fazit Der Funktionsumfang von MusicBee ist beeindruckend. Selbst anspruchsvolle Nutzer werden kaum Features vermissen. Besonders die aus Webseiten generierten Wiedergabelisten können auf Anhieb begeistern. Leider gehen die vielen Funktionen auf Kosten der Übersichtlichkeit.

MusicBee unterstützt die folgenden Formate

AIFF, ALAC, APE, BWF, CDA, FLAC, M3U, MP3, MP4, OGG, PLS, SPX, TAK, TTA, WAV, WMA
MusicBee

Download

MusicBee Final 2.1

Nutzer-Kommentare zu MusicBee

  • lotrfan

    von lotrfan

    "ITunes - nur besser"

    Weil mein Itunes plötzlich einige Songs partout nicht abspielen wollte und ich neben einem Ipod nano auch ein Musikhandy... Mehr.

    Getestet am 7. März 2010